Archiv für den Tag: 31. Mai 2019

Hin und zurück

Nach einer äußerst unruhigen Nacht, mit Gewitter und Regen ohne Ende sind wir heute im strömenden Regen gestartet.

In Tokoroa und einer kurzen Regenpause haben wir unseren Camper frisch gemacht und später haben wir es noch einmal bei dem Bäcker versucht, der letzten Dienstag geschlossen hatte. Diesmal mit mehr Erfolg. Zum Mittag gab es dann Pie mit Schinken, Hackfleisch und Ei. Eine Empfehlung aus den Google Rezensionen des Bäckerladens. Ja, der war gut.

Um 14:00 Uhr sollte unsere Reise nach Mittelerde ins Auenland beginnen. Wir hatten also noch etwas Zeit totzuschlagen, sind dann aber doch schon nach Hobbiton gefahren und hofften unsere gebuchte Tour eventuell vorzuverlegen. Das wäre auch gegangen, allerdings meinte die Dame bei Tickets, das die 14:00 Tour nicht so voll ist. Also blieben wir beim ursprünglichen Plan, was bissl sinnlos war, da wahrscheinlich dann alle anderen die für Ihre Tour zu früh waren bei uns dabei waren. Der Bus war jedenfalls voll. Bus?

Richtig gelesen, wir haben uns mit anderen Touristen in einem Bus zu einer geführten Tour nach Hobbiton bringen lassen. Ist leider die einzige Möglichkeit das Filmset zu besichtigen. Was sie nach den Herr der Ringe Filmen alles wieder abgerissen haben, ist nun seit „Der Hobbit“ massiv gebaut und stehengelassen, damit sich Unmengen an Menschen daran sattsehen können und Sir Peter Jackson und Herr Alexander (der Eigentümer des Farmlandes) einen netten Nebenverdienst und einiges an Arbeitsplätzen geschaffen haben.

Die Tour begann im Trockenem. Bei der ersten Hobbithöhle angekommen drehte der Himmel seine Dusche wieder auf. Wir hatten zwar komplett Regenklamotten am Start, aber Fotos knipsen war nicht ganz so angenehm. Also neben den vielen Mitreisenden auch noch klitschnass. Trotzdem war das Filmset wirklich sehr schön anzusehen, die ganzen Details sind der Wahnsinn. Sie haben die Eiche über Beutelsend komplett aus Silikon nachgebaut und 200.000 künstliche Blätter drangepappt, das Holz der Höhlen künstlich altern lassen und Moos mit grüngefärbten Sägespänen nachgestellt.

Als die Tour dann im Green Dragon Wirtshaus mit einem Bier endete riss der Himmel auf und ein wahnsinnig perfektes Licht fiel auf Hobbingen.

Alles in allem ist das wirklich sehenswert – sagen jetzt sogar die Mädels, die mit langen Gesichtern in die Tour gestartet waren – auch wenn es ein Loch ins Budget reißt.

Über Nacht stehen wir heute im MacLaren Falls Park. Ist jetzt nicht direkt ein Campingplatz, aber es gibt Toiletten und Duschen. Zudem ist das Gelände nachts abgesperrt.

Neben uns schläft Marcos aus Argentinien in seinem Zelt, bei dem Shitwetter. War ein netter Plausch mit ihm und eine Gelegenheit mal wieder etwas Spanisch ins Englische einzuflechten.