Der Tag der toten Ente

Die Nacht auf der Farm war angenehm und heute morgen gab es soviel zu sehen, vor allem Pferde, zur Freude unseres Kindes.

Zunächst hing direkt vor der Hütte mit der Nasszelle diese prachtvolle Ente, geschossen von einem der vier Jäger, die hier auf der Farm zu Gast waren.

Als alle Pferde einmal besucht waren, war es Zeit für eine Reitstunde für unsere Pferdenärrin. Zuerst musste aber mal geschaut werden, ob die Pferde ruhig waren, da das Geballer von den Jägern sie immer aufschrecken ließ. Die Besitzerin der Farm, Ellen, war ein echter Pferdeflüsterer und unser Kind erhielt ihre erste echte Reitstunde in Englisch.

Den Kopf voller Pferdewissen sind wir dann nach Russell gefahren und haben diese schöne, aber irgendwie auch arrogant wirkende Stadt erkundet. Im Butterfish Restaurant haben wir erstmal schön gespeist und dann noch etwas im Four Square – der hier eher ein Tante Emma Laden glich – eingekauft.

Da war ja noch was – wir hatten wieder unser Brotproblem, das wir dann mit der Zubereitung von Hefeteig und Pfannenbrot gelöst haben. Backen im Camper? Ja, in der Pfanne und das war echt lecker. Mehl, Wasser und Hefe haben wir immer am Start.

Wir waren vorher hier beim örtlichen Bäcker, der uns versicherte das dunkle Brot sei Sauerteig und fest für Neuseeland Verhältnisse. Mal kurz angedrückt und dankend abgelehnt. Ich glaube danach war die Geschäftsbeziehung nachhaltig gestört.

Der Campingplatz ist wieder einer der Top10 Gruppe und sehr gepflegt. Die Winterpreise sind gehen auch in Ordnung.

Was zum Frühstück haben wir dank dem Backofen in der Campingplatz Küche nun auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.