Christchurch zu Fuß

Unser zweiter autofreier Tag führte uns durch die arg zerklüftete Stadt Christchurch. Beim Anblick der vielen Freiflächen (Parkplätze gibts zuhauf) und der stark zerstörten Kathedrale bekommt man ein beklemmendes Gefühl. Die Stadt ist auch 8 Jahre nach dem Beben eine riesengroße Baustelle, Unmengen an Handwerkerfahrzeugen, LKW mit Baumaterial und Kräne prägen das Stadtbild.

Auf dem entstandenen Freiraum gibts verrückte Installationen, wie den Dance-o-Mat, gebaut aus ner alten Waschmaschine. Für zwei Dollar und entsprechend Musik dabei, kann man hier für 30 min ne Privatdisco starten.

Oder ein riesengroßer Joystick auf der einen Straßenseite steuert eine Art Space Invaders auf einem Riesen-Led-Board am Vodafone Gebäude gegenüber.

Auf dem größten Spielplatz Neuseelands waren wir natürlich auch.

Plötzlich und wie aus dem Nichts tauchten diese beiden Herren auf und sorgten für leuchtende Kinderaugen. „Sind die echt?“

Es gibt unheimlich viele neue Gebäude hier, aber auch ein paar alte wurden repariert und teilweise wieder zum betreten freigegeben.

Bevor wir dem Art Museum eine. Kurzen Besuch abgestattet haben, waren wir im botanischen Garten unterwegs und haben Bäume umarmt 😉

Nach einer köstlichen Pizza in Francesca’s Kitchen begegnete uns dann noch dieses Geschoss und sorgte bei mir für leuchtende Augen. „Der ist echt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.