Nachtrag „extra großes Bett“

Da die letzte Nacht durchaus erholsam war (drei Betten vorhanden) noch ein paar Worte zum „Schlafen“ im extra großen Bett.

Geht gar nicht, so fühlen sich Sardinen in der Büchse glaub ich, wenn einer von ihnen dann noch rotiert, wie ein Brummkreisel, ist es ganz aus. Mit entsprechend guter Laune startet man dann in einen zur Krönung mit trüben Wetter gespickten Tag.

Wir schauen nun schon voller Spannung auf unser Nordinsel Abenteuer, welches am 19. Mai seinen Anfang nimmt. Da haben wir nämlich einen Camper mit – tataa – einem Bett und einer Not-Hängematte. Das ist allerdings dem Umstand geschuldet, dass in Wellington die Verleihfirmen eher rar sind (kein großer Flughafen) und uns diese Variante als bester Kompromiss erschien, um nicht mit einem Riesengefährt unterwegs zu sein. Schau mer mal.

Am Ende noch der Vergleich gestern Abend und heute:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.